Friedhöfe

Die Friedhöfe sind mit ihren Gräbern für alle Menschen ein sichtbares Zeichen der Vergänglichkeit des Menschen.

Die Kirche verkündet den Tod als Gericht Gottes über alles irdische Wesen und bezeugt die Auferstehung Jesu Christi als Sieg über Sünde und Tod. Sie gedenkt der Verstorbenen und vertraut sie der Gnade Gottes an. Sie ruft die Lebenden zum Heil in Christus.

Auch in der Zeit, in der das Wort der Kirche auf dem Friedhof nicht laut wird, ist der Friedhof mit seinen Grabstätten und seinem Schmuck der Ort, an dem diese Verkündigung sichtbar bezeugt und der Verstorbenen und des eigenen Todes gedacht wird.

Der kirchliche Friedhof weist auf das christliche Menschenbild hin, das Lebende und Tote in einer Gemeinschaft vor Gott versteht und zugleich die Einmaligkeit und Unverwechselbarkeit eines jeden Menschen vor Gott betont.

Der Waldfriedhof der Evangelischen Kirchengemeinde ist die überkonfessionelle Ruhestätte für Verstorbene der Ortsteile Steinhagen und Amshausen Der Waldfriedhof befindet sich in 33803 Steinhagen, Friedhofstraße 21, (am Ende der Straße).

Auf dem Alten Friedhof an der Brockhagener Straße/Ecke Raiffeisenstraße finden seit Anfang 2011 keine Bestattungen mehr statt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Daniela Kransmann   0 52 04 / 80 01 86     -  Friedhofsamt
Reinhard Junker        0 52 04 / 8 08 17       -  Vorsitzender des Friedhofsausschusses
Klaus Redecker         0 52 04 / 50 00          -  Stellvertretender Vorsitzender
Benjamin Merten       0 52 04 / 8 70 08 03  -  Friedhofsgärtner

Der Friedhofsausschuss

Nach den Wahlen des neuen Presbyteriums hat sich auch der Friedhofsausschuss neu zusammengesetzt. Er besteht aus Dagmar Schröder (Pfarrerin und Vorsitzende), Klaus Redecker (stellv. Vorsitzender), Joachim Abraham, Magdalena Dilthey, Ralf Engelhardt, Axel Grether, Silke Haufler-Brinkmann, Reinhard Junker und Brigitte Westmeyer. Hinzu kommen noch Daniela Kransmann (Friedhofsamt) und Benjamin Merten (Friedhofsgärtner).

Ob Pflegegrabstätte oder individuelle Grabstätte, grundsätzlich sollte man sich frühzeitig Gedanken über die verschiedenen Bestattungs- und Grabstättenarten machen. Wer seine Grabstätte zu besonderen Gedenktagen schmücken oder hin und wieder eine Blume pflanzen möchte, ist mit einer traditionellen Erd- oder Urnengrabstätte vielleicht besser beraten Auch durch den Abschluss eines Dauergrabpflegevertrages kann die Grabpflege für die Dauer der Ruhezeit gewährleistet werden.  Der Friedhofausschuss hat ein Informationsblatt (siehe Anhang) entwickelt, dem Sie weitere Hinweise entnehmen können. Außerdem liegen detaillierte Erläuterungen im Friedhofsamt für Sie bereit..


AnhangGröße
Informationsblatt_2013-11-23.pdf6.66 MB
Friedhofsgebührensatzung 25.08.2014.pdf178.05 KB
Friedhofssatzung 25.08.2014.pdf181.2 KB